Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Dorian Steidl, Gerald Pichowetz © Gloria Theater

Die rosaroten Panther auf der Suche nach dem Programm

Clemens Schaller, Gerald Pichowetz © Gloria Theater

Die große Show des g´scheiten Dorian Steidl und des blöden Gerald Pichowetz

Es ist wirklich zum Lachen, da stehen doch glatt Zwei auf der Bühne und haben keine Ahnung, was sie spielen sollen. Der einzige Programmpunkt, der einigermaßen steht, ist die Schlussnummer: Wer hat an der Uhr gedreht? Dazu kommt lediglich die Überzeugung, dass das Publikum unterhalten werden soll. Hilfreich könnte dabei ein Klavier sein. Da lässt sich schon was machen, zumal sich der Pianist Clemens Schaller nicht nur als Pausen süchtiger Begleiter, sondern als ungemein kreativer Mitspieler herausstellt. Er komplettiert die Besetzung mit Dorian Steidl und Gerald Pichowetz zum unterhaltsamen Trio. Die drei rosaroten Panther setzen bald zum Sprung an und bieten eine schwungvolle satirische Revue, die an die besten Zeiten des Wiener Kabaretts erinnert. Die Doppelkonferencen von Farkas mit Waldbrunn und Skteches von Peter Wehle lassen grüßen, aber dazwischen gibt es genügend Hausgemachtes und Neues von Robert Mohor, Gerhard Blaboll, Peter Lodynski, Clemens Schaller und vom Prinzipal des Gloria Theaters Gerald Pichowetz.

Als graue Panther Gerald Pichowetz und Dorian Steidl © Gloria Theater

Selbstironie schafft stets Heiterkeit. So lässt sich Gerald Pichowetz in die abenteuerlichsten Verkleidungen zwängen, vom steirischen Torero bis zum bärtigen Greißler für vegane und nachhaltige Waren. Er gibt mit Wonne den Blöden, der in seiner Unbeholfenheit den g´scheiten Dorian Steidl lustvoll auf die Seife steigen lässt. Als Moderator mischt sich immer wieder Clemens Schaller ein, der als Liedermacher ein wundervolles Chanson geschrieben, dabei aber die Fehler im Text nicht ausgebessert hat. Ein paar Mal vertippen und schon wird aus einem Schmalzsong dessen höchst komische Persiflage – und wieder ist eine neue Nummer für das Programm gewonnen. Herrlich unernst nimmt sich auch der Fernsehstar Dorian Steidl.

Wo sonst als im Gloria Theater hätte er die Möglichkeit, eine Talkshow ganz unverbindlich auszuprobieren. Die Signation fährt schon recht passabel. Wenn danach noch die richtigen Gesprächspartner kämen, wäre alles paletti – aber nein, der g´scheite Showmaster muss sich den ganzen Abend lang mit so blöden Gästen wie einen Chirurgen für die Transplantation von Lauslebern oder dem Komponisten von lautloser Musik begnügen. Das Schöne daran: Man darf nicht nur, man kann herzlich lachen.

Gerald Pichowetz, Dorian Steidl © Gloria Theater
Gloria Theater Logo 300

Statistik