Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Ensemble mit Maresa Hörbiger © Paul Feuersänger

Im Theater zum Himmel im Hörbigerhaus bleibt Sisi für immer jung

Felix Kammerer, Sophie Stockinger © Fritz Novopacky

Wenn du doch ein Schneider wärst... oder besser doch: Eine Möwe bin ich von keinem Land

Sisi war bekanntlich voll jugendlicher Verliebtheit die Ehe mit Kaiser Franz Josef eingegangen – und sie war bald davon enttäuscht. Das Dasein als Kaiserin mit allen den Zwängen, die mit diesem Amt verbunden waren, entsprach ganz und gar nicht ihren Vorstellungen. So besehen wird der Wunsch, dass ihr Bräutigam ein ganz gewöhnlicher Handwerker sei, verständlich, ebenso wie das Gefühl von Heimatlosigkeit und die Todessehnsucht, die sie in ihren Gedichten durchschimmern lässt.

Marita Landgrebe, Juri Zanger, Johanna Mahaffy, Sophie Stockinger © Fritz Novopacky

Weil sie diese Zerrissenheit nicht bewältigte und weil sie ohne große Rücksichten ihr eigenes Leben zu verwirklichen suchte, wurde sie zu dieser faszinierenden Gestalt, als der sie die Menschen bis heute verehren. Sisi bleibt für immer die junge Frau, die nach wie vor erfolgreich Stoff für Bücher, Filme und Theaterstücke liefert.

Felix Kammerer, Skye MacDonald, Maximilian Paier © Fritz Novopacky

„Sisi – Forever Young“ ist diesbezüglich mit Sicherheit die jüngste Produktion. Abgesehen davon, dass die junge Regisseurin Barbara Schulte das Leben der Kaiserin unter interessanten und teils überraschend neuen Aspekten zu einem Theaterstück geformt hat, ist wohl auch die Besetzung an Jugend kaum zu übertreffen. Acht Teenager zwischen 15 und 18 Jahren legen sich ins Zeug, um abwechselnd in die Gestalten von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth zu schlüpfen.

Die Verteilung der Rollen entpuppt sich als gelungener Kunstgriff, um die vielen Facetten in den Persönlichkeiten des Herrscherpaars mit der jeweils passenden Schauspielerin, bzw. dem jeweils passenden Schauspieler deutlich werden zu lassen. Kurz gesagt, die jungen Leute spielen ausnahmslos großartig und engagiert – und machen so dem Namen „Ensemble Hörbiger“ alle Ehre.

Maresa Hörbiger ist quasi Mutter des Theaters zum Himmel und Gastgeberin im Hörbigerhaus in Grinzing. Man sollte die Gelegenheit nutzen, eine der Vorstellungen von „Sisi – Forever Young“ zu besuchen. Was weiß man, wie lange das Theater zum Himmel unter seiner Mitbegründerin Katharina Stockinger und das mittlerweile mit dem „Papageno Award 2014“ ausgezeichnete Ensemble Hörbiger noch eine Heimstadt in einem Haus findet, das allein schon mit seiner Geschichte und dem Geist

Marlene Reiter, Juri Zanger © Fritz Novopacky

seiner großen Bewohner diesem jugendlichen Theater eine unvergleichliche Atmosphäre verleiht.

Satistik