Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Der Frauenversteher Ensemble © Metropol Wien

DER FRAUENVERSTEHER in argen Beziehungsnöten

Der Vrauenversteher Ensemble © Metropol Wien

Achtung, Baby-Alarm bei einem Leben mit Frau und Frau und Frau

Peter Hofbauer und Susanne Wolf haben einem Schriftsteller über die Schulter geschaut und aus seinem Erfolgsroman „Der Frauenversteher“ für das Metropol ein neues Stück getextet. Die Musik dieses Metropol-Musicals haben Alexander Wartha und Franz Alexander Langer geschrieben. Auf die Bühne gestellt wurde es von Regisseur Andy Hallwaxx. Sein Inhalt ist nicht wenig kurios. Der Literat Heinz ist Junggeselle, aber verliebt und befindet sich am Sprung zur Zweisamkeit. Aber just an dem Tag, als die geliebte Ruth bei ihm einziehen soll, erscheint Fiona, die Ex, die von ihrem letzten Lebensabschnittspartner an die frische Lust gesetzt wurde. Sie hat die entsprechende Zähigkeit, um einfach zu bleiben, gegen den Willen von Heinz und verständlicherweise auch von Ruth. Georg, eine Art Freund von Heinz, ist diesbezüglich auch keine große Hilfe, denn außer ein paar blöden Macho-Schmähs hat der goscherte Werbefritz nix drauf. Zuletzt erscheint noch Sylvie auf der Szene, unübersehbar schwanger nach einem Ausrutscher seitens des guten Heinz im Rahmen einer Lesereise.

Alexander Jaksch mit seinem Babysegen © Metropol Wien

Als sie in der bisher bereits überstrapazierten WG ebenfalls Unterschlupf sucht, wird die Sache eng. Der einzige, der damit fertig zu werden scheint, ist Heinz. Er versteht die Frauen, besser gesagt, er ist ein guter Depp, der sich ausnutzen lässt, nur um keiner wehzutun. Als auch bei Fiona ein Babybauch zu wachsen beginnt, hilft nur mehr ein Heiratsversprechen, um Ruth nicht zu verlieren. Aber auch in diesem Punkt versagt Heinz, denn die beiden Mitbewohnerinnen haben exakt zum gleichen Zeitpunkt, und zwar am Tag der Trauung ihre Niederkunft. Georg, der Windbeutel, nützt die Gelegenheit, brät bei Ruth und verschleppt sie zu sich, ohne zu wissen, dass auch sie in anderen Umständen ist. Es hilft nur mehr eins: Diese fruchtbare WG rapide wachsen zu lassen, um drei Babys und um George, der es vorzieht, nicht mehr als einsamer Wolf durch die Welt zu ziehen.

Stefano Bernardin schiebt als Georg seine Wuchteln, die ihm Freund Heinz (Alexander Jaksch) souffliert. Das Damentrio besteht aus Caroline Frank, einer eleganten, aber mehr als gequälten Ruth, der immer g´scheit daher redenden Sylvie (Pippa Galli) und Doris Hindinger als nervtötende Fiona. Sie besingen vor einem farbenfrohen LOVE (Bühnenbild Ilona Glöckel) ihre ungewöhnliche Lebensgemeinschaft mit lockeren Songs, die vom einem Trio aus Keyboard, Bass und Schlagzeug schwungvoll begleitet werden.

Der Frauenversteher Ensemble © Metropol Wien
Metropol Logo 350

Statistik