Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Maria Legat vor ihrem Gemälde Und eine Stellungnahme zur Lage der Welt

BOSCH & LEGAT Und eine Stellungnahme zur Lage der Welt

Detail aus Maria Legat: Und zur Lage der Welt © Claudia Rohrauer

Die Befreiung Rotkäppchens aus dem Bauch des Bären

Das Gemälde vis-à-vis des Jüngsten Gerichts von Hieronymus Bosch weist ein gewaltiges Format auf. Belebt wird die weite, einfach an die Wand genagelte Leinwand von zwei kopflosen Kindern, die bedrohlich auf den Betrachter zustampfen, von einer Gruppe schmalbrüstiger Personen rechts davon und links von einem entspannt daliegenden Bären, aus dessen Bauch sich eine Person, laut Malerin Maria Legat das Rotkäppchen, mit einem Messer befreit hat. Schauplatz des Geschehens ist eine zart angedeutete Landschaft, bestehend aus einer Ebene, die im Hintergrund an eine Gebirgskette anstößt. Am Himmel darüber treiben Wolken dahin, deren helles Rot sich in den Beinen der Kinder fortsetzt und sanft mit dem Grau der Gesamtstimmung verfließt.

 

Das Ganze scheint kaum mit dem Gegenüber, mit der wuchtigen Malerei Boschs, Beziehungen aufzuweisen und enthält, so Julia M. Nauhaus, die Kuratorin und Direktorin von Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Glyptothek, dennoch etliche Parallelen.

Detail aus Das Jüngste Gericht von HIeronymus Bosch

Es sind vor allem die Rätsel, die uns das Jüngste Gericht ebenso wie das von der 1980 in Kärnten geborenen Maria Legat eigens für diese Ausstellung (bis 5. Mai 2019) geschaffene Werk aufgeben. Es handelt sich dabei um einen Teil der Ausstellungsreihe „Korrespondenzen“, in denen „überraschende Verbindungen zwischen dem 500 Jahre alten Triptychon und Werke in unterschiedlichen Medien – seien es Gemälde, Graphiken, Skulpturen, Videoarbeiten oder Fotografien – sichtbar“ (© Ausstellungstext) werden. Sie sollen nicht zuletzt dazu beitragen, immer wieder neue Facetten in Boschs Meisterwerk zu entdecken.

 

Das von Maria Legat beigetragene Bild entstammt der Werkserie „Und zur Lage der Welt“, an der sie seit 2014 arbeitet. Themen gibt es genug, denn was ist nach Ansicht kritischer Künstler schon gut und lebenswert in einer Welt, die von Menschen bewohnt wird. In diesem Punkt folgt sie dem genialen Darsteller, der die Bestrafung der Sieben Todsünden unübertroffen drastisch und mit einem grausamen Grinsen dargestellt hat. Bei Legat sind es eben die atomaren Gefahren, der fortschreitende Klimawandel, Geschlechter- und Reproduktionsfragen, die den Betrachter zum Nachdenken anregen sollen. Legat selbst ist Mutter, aber auch kämpferische Botschafterin für Frauen, die sich selbst aus dem Bauch eines Ungeheuers, und sei dieses auch so nett wie der von ihr gezeichnete Bär, ohne die Hilfe eines Mannes herausschneiden können.

Akademie der bildenden Künste Logo 350

Statistik