Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Schiele und die Folgen, Ausstellungsansicht

Schiele und die Folgen, Ausstellungsansicht

SCHIELE UND DIE FOLGEN Selbstporträts post Expressionismus

Selbstbildnis in oranger Jacke,  Egon Schiele © Albertina

Selbstbildnis in oranger Jacke, Egon Schiele © Albertina

Wenn der Blick des Künstlers auf das eigene Ich zur Autobiographie wird

Die Albertina verfügt über eine beachtliche Zahl an Selbstporträts von Egon Schiele. Dem Besucher wird diese Fülle bereits im ersten Raum klar gemacht, der einigermaßen dicht mit dessen kleinformatigen Werken behängt ist. So besehen ist die Ausstellung „Schiele und die Folgen“ (10. September 2021 bis 23. Jänner 2022) eine Art nach außen gekehrte Nabelschau, die mit zwölf Künstlern in der Nachfolge dieses Pioniers des Expressionismus eindrucksvoll unterstrichen wird und 115 Selbstporträts Möglichkeit zum Zwiegespräch mit Malern des 20. Und 21. Jahrhunderts bietet. Ort dieser Demonstration einer schier unergründlichen Sammlung ist das Künstlerhaus, in dessen unteren Geschossen die Galerie „Albertina Modern“ untergebracht ist. Mit Texttafeln zu jedem Bild gibt Kuratorin Elisabeth Dutz Informationen, die Augen und Verständnis für so manches Rätsel in diesen Malereien öffnen.

Die Einführung besteht in einem Rückblick auf dieses Genre, das Albrecht Dürer für das Abendland erfunden hat, als er sich als Dreizehnjähriger gezeichnet hat. Ihm folgt Rembrandt, der im 17. Jahrhundert sich bereits über 100 Mal selbst dargestellt hat. Er hat darin ein Kostümspiel betrieben. Das Modell, also er selbst, war stets zur Hand. Keiner als der Künstler wusste besser, welche Pose und welcher Gemütszustand für die meist zu Studienzwecken geschaffenen Arbeiten gefragt waren.

 

Für Egon Schiele ging das Thema „Ich selbst“ weit tiefer. Er zeichnet sich nackt, mit einem ausgemergelten Körper, rachitisch verkrümmt und mit verkrampften Extremitäten. Er scheute nicht davor zurück, sich beim Masturbieren zu beobachten, Grimassen zu schneiden oder sein Ideal materieller Armut in armseligen Gestalten zu verkünden, wenn er als Bettelmönch auftritt. Seine künstlerische Inszenierung unterscheidet sich gründlich vom äußeren Erscheinungsbild, mit dem er sich der Gesellschaft präsentierte, in der er als eleganter junger Mann mit harmlosen Spleen aufzutreten pflegte. Georg Baselitz hat den ausgerenkten Arm Schieles direkt in seine Arbeiten übernommen. „Alles, was du wahrnimmst, ist eine Reflexion deiner selbst“ lautet sein Credo für die gesamte Bandbreite seiner Motive, die er durch das Auf-den-Kopf-Stellen vom Inhalt befreien wollte, um „sich der Malerei an sich zuzuwenden.

Ohne Titel (Selbstporträt)  Eva Schlegel © Albertina

Ohne Titel (Selbstporträt), Eva Schlegel © Albertina

Camera Cannibale,  Maria Lassnig © Albertina

Camera Cannibale, Maria Lassnig © Albertina

Einer der radikalsten Vertreter des Wiener Aktionismus ist Günter Brus, der Posen, die von Schiele stammen könnten, über die Schmerzgrenze hinaus angewendet hat. Sein Körper wird zur Leinwand, die bemalt und bis zur Zerreißprobe verstümmelt wird. Der Gesichtsausdruck von Adriana Czernin hingegen ist immer ruhig und ausdruckslos. Ihr „Was mich wirklich fasziniert, ist der Sekundenbruchteil einer Bewegung“ meint, dass sie minutiös vor dem Spiegel die Posen ausprobiert, für Diapositive Modell steht und diese dann im Spannungsfeld des dreidimensionalen Körpers mit einem flachen, scherenschnittartigen Hintergrund umsetzt. Für Jim Dine ist es immer der selbe Blick in den Spiegel, ohne irgend welche Gefühle zu verraten. Valie Exports Fotos aus 1970 sind bekannt. Sie lenken den Blick ebenso auf Tabuzonen wie die Gemälde von Elke Krystufek, die darin Grenzen zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit auslotet. Eva Schlegel, die Meisterin verschiedner Medien, überprüft die Sehgewohnheiten, wenn sie wie auf dem hier gezeigten Bild gewissermaßen riesenhaft aus dem Raum wächst.

Schiele und die Folgen, Ausstellungsansicht

Schiele und die Folgen, Ausstellungsansicht

„Body awareness“ ist ein Begriff, den Maria Lassnig geprägt hat, wenn sie die Aufarbeitung ihres „Körpergefühlsinns“ als Selbstporträts bezeichnet. Mit der Kamera erforscht Karin Mack die „Räume des Selbst“ und hinterfragt darin die traditionelle Rolle der Frau. In ihrer Fotokunst hingegen verschwindet Cindy Sherman, wenn sie auf ihren Bildern nicht mehr erkennbar ist, sondern zu einer stereotypen Frauenfigur wird. Ein Lächeln breitet sich über die Gesichter der Betrachter vor den Zeichnungen Erwin Wurms. Er wird zum Karikaturisten seiner selbst, der über sich selbst mit Bleistift, Buntstift, Kugelschreiber oder Aquarellfarben lachen kann. Ein ganzer Raum ist Arnulf Rainer gewidmet, in direkter Nachbarschaft zu Egon Schiele. Hinter kräftigen schwarzen Strichen verbirgt sich das Gesicht des Künstlers, angefangen von den Face Farces bis zu den Body Poses, in denen Fotovorlagen durch Zerkratzen, Überstricheln, Zuschütten und Fingermalerei bearbeitet und damit zum Ausdruck einer scheinbar vom Künstler getrennten Persönlichkeit werden.

Albertina Logo 350

Statistik