Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Ensemble © Reinhard Winkler

Ensemble © Reinhard Winkler

LA FORZA DEL DESTINO Als legitim konzentrierte Linzer Fassung

Erica Eloff © Reinhard Winkler

Erica Eloff (Leonora) © Reinhard Winkler

Verdis klangvolles Statement zur verheerenden Macht des Schicksals

Kann so etwas wirklich passieren? Zuerst löst sich ein unbeabsichtigter Schuss aus der vom adeligen Mestizen als Friedensangebot hingeworfenen Pistole und tötet den Vater der Geliebten, die zwei Flüchtigen werden getrennt, ihr Bruder glüht vor Rache, wird aber ausgerechnet vom – nicht erkannten – Mörder seines Vaters gerettet. Als sich dessen Identität herausstellt, kommt es zum Zweikampf, der just vor der Klause der zur Einsiedlerin in einem Männerkloster mutierten Frau endet. Der Bruder verliert das Duell, ersticht aber mit letzter Kraft noch seine Schwester und lässt einen am Boden zerstörten Liebenden zurück. Ausgedacht hat sich diese unwahrscheinlich anmutend tödlichen Verwicklungen der Spanische Grande Ángel de Saavedra. Giuseppe Verdi, der kurz davor durch einen Kompositionsauftrag aus St. Petersburg aus einer veritablen Schaffenskrise gerettet worden war, nahm sich des Stoffes an und schuf mit „La forza del destino“ eine seiner längsten Opern. Von ihrem Aufbau – ein Tenor und eine Sopranistin lieben einander, der Bariton hat etwas dagegen – ist es ein typisch italienisches Werk, das am Sitz des russischen Zaren zwischen den dort herrschenden Richtungen der Nationaloper, Stichwort Modest Mussorgski, und einem immer beliebter werdenden Musikdrama von Richard Wagner dieses Genre etablieren sollte. Verdi war Erfolg beschieden, ließ ihn später aber dennoch einschneidende Änderungen durchführen, die jedoch nicht verhindern konnten, dass dieses Werk gegenüber anderen Opern aus seiner Hand eher selten aufgeführt wird.

Sung-Kyu Park, Herbert Hackl © Reinhard Winkler

Sung-Kyu Park (Vargas), Herbert Hackl © Reinhard Winkler

Manuela Leonhartsberger (Preziosilla), Chor © Reinhard Winkler

Manuela Leonhartsberger (Preziosilla), Chor © Reinhard Winkler

Regisseur Peter Konwitschny nutzte umgehend die Chance, sich einen Lebenstraum zu erfüllen, als der Linzer Intendant Hermann Schneider an ihn mit dem Angebot herantrat, diese Oper zu inszenieren. Gemeinsam mit dem Dramaturgen Christoph Blitt wurde eine neue Fassung erarbeitet. Das Erstaunliche: Sie dauert nur an die eineinhalb Stunden. Trotzdem scheint nichts zu fehlen. Es waren vor allem die launigen Volksszenen, die dem Rotstift zum Opfer gefallen sind. Vier Mal unterbricht der Chor die solistisch gestaltete Abhandlung von Liebe, Hass, Rassismus, Freundschaft und Rache. Es sind Appelle gegen den Krieg an sich, die sich im berühmten Rataplan zum gespenstisch rhythmischen Nachahmen der Trommel reduziert. Entsprechend schlicht gehalten ist das Bühnenbild, genügt aber vollends, um einem im Nachtgewand auftretenden Marchese von Calatrava (Michael Wagner) durch die in Superzeitlupe aufsteigende Kugel sterben zu lassen.

Preziosilla (Manuela Leonhartsberger) darf temperamentvoll Soldaten anwerben und Pater Guardiano (Dominik Nekel) Verständnis für eine Frau in der Nähe seiner Mönche aufbringen. Chapeau dem Klarinettisten Herbert Hackl, der als musizierender Obdachloser für erhebliche Emotionen sorgt.

 

Bariton Sung-Kyu Park bewältigt sowohl stimmlich als auch schauspielerisch grandios die Zerrissenheit zwischen Rachedurst und geschworener Freundschaft seines Don Carlo. Als der von ihm verfolgte Vargas erweist sich Adam Kim als perfekter Liebhaber, dessen Tenor über die Schwierigkeiten dieser Partie erhaben ist. Ähnliches gilt für Erica Eloff als Donna Leonora, deren Sopran große Gefühle wie Liebe und Verzweiflung mit klaren Höhen und bemerkenswerter Kraft auszudrücken vermag. Eine – man möchte fast sagen – gewohnt solide Leistung und vor allem die Entstehungszeit der Oper spürbar machende Italianità erbrachte Bruckner Orchesters Linz unter der souveränen Leitung von Enrico Calesso.

Adam Kim, Sung-Kyu Park © Reinhard Winkler

Adam Kim, Sung-Kyu Park © Reinhard Winkler

Landestheater Linz Logo 500

Statistik