Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Freundschaftsspiel Ensemble © Sam Madwar

FREUNDSCHAFTSSPIEL trotz einiger Fouls und einem Elfmeter

Felix Kurmayer, Martin Gesslbauer, Michael Duregger © Sam Madwar

Kinderwunsch, Unfruchtbarkeit und Seitensprung, drei ernste Themen humorig angespielt und eingenetzt

Sie sind beste Freunde, der Architekt Leon, der Deutschlehrer am Polytechnikum Robbi und der Magistratler Bernd. Daran kann auch ihre jeweilige Fußballmannschaft nichts ausrichten. Gerade die verbalen Zweikämpfe zwischen dem feinen Austrianer und dem volksnahen Rapidler mit Hang zum Ultrafan sind das Salz in der Suppe, die zumeist der schüchterne Anhänger von Red Bull Salzburg auszutribbeln pardon auszulöffeln hat. Den Frauen ist das Auflaufen ihrer Männer im Grund egal, zumal sich die smarte Romi, Leons Frau, mit Babs von Bernd bestens versteht. Dass Robbi eine Neue hat, eine Junge, wird nur insoweit wahrgenommen, dass diese bei den Treffen der Freundesrunde nie erscheint, weil sie angeblich Luxusartikel shoppen muss. Dem Autor Stefan Vögel ist es in diesem Stück, das am 27. November 2019 im Theater Center Forum seine österreichische Uraufführung erlebte, eigentlich um etwas ganz anderes als die mit Bier begossenen Rivalitäten zwischen den Anhängern diverser Bundesliga-Teams gegangen. Bernd und Babs haben was Leon und Romi heiß ersehen, nämlich Kinder.

Martin Gesslabuer, Felix Kurmayer © Sam Madwar

Ist die Idee von Babs nun unselig oder nicht? Die lebenskluge Frau rät ihrer Freundin, sich ohne das Wissen ihres geliebten Mannes von einem Samenspender künstlich befruchten zu lassen und Leon damit zum glücklichen Vater zu machen. Sie kann weder damit rechnen, dass Romis Wahl ausgerechnet auf Bernd gefallen ist, dem sie von Jugend an vertraut, noch mit dem Test, dem sich Leon nach langem Zögern unterzogen hat, um feststellen zu lassen, dass er auf natürlichem Weg zeugungsunfähig ist.

Anke Zisak, Leila Strahl © Sam Madwar

Marcus Strahl hat mit dem großartigen Ensemble der Neuen Bühne Wien dieses „Freundschaftsspiel“ inszeniert und nicht an Gags gespart. Er lässt die von Stefan Vögel so natürlich gezeichneten Menschen ihre Zwistigkeiten in einer dicken Freundschaft mit soviel Komik ausleben, das man beinahe vergisst, wie ernst die Probleme in Wahrheit sind. Aber gerade dadurch kann über einen Seitensprung mit der Freundin des Kumpels oder einem Kuckuckskind offen geredet werden.

Martin Gesslbauer hat die Redensart der wilden Burschen in der Fanecke des Rapidstadions bestens studiert und lässt seinen Robbi ungestüm ein Sechzehnerblech fordern, wenn ihm eine Dose Hoferbier zugemutet wird. Dennoch versteht er sich mit Leon, dem Felix Kurmayer die versucht noble Distinguiertheit eines besser gestellten Austria-Anhängers verleiht. Seine gespielte Sicherheit geht erst verloren, als ihn Bernd unfreiwillig bei einem verliebten Telefonat mit der Freundin von Robbi ertappt. Michael Duregger ist ein köstlich patscherter Pantoffelheld und verfügt damit über eine Eigenschaft, die bei Frauen offenbar bestens ankommt.

Seine Babs (Anke Zisak) liebt ihn über alle Maßen auch nach vielen Ehejahren. Die mit praktischem Sinn ausgestattete Frau weiß, wie man einen solchen Kerl anpacken muss, dass er von sich aus spurt. Wie man mit Bernd umgehen muss, ist auch Romi bekannt. Leila Strahl schafft es mit umwerfendem Charme, von ihm den Samen zu erhalten, um endlich schwanger zu werden. Das Bäuchlein steht ihr wirklich gut und sie schafft es letztendlich auch, dass der wieder treue Leon ihre Tochter als Vater anerkennt.

Freundschaftsspiel Ensemble © Sam Madwar
Neue Bühne Wien Logo 300

Statistik