Kultur und Wein

das beschauliche Magazin


Hinweise auf aktuelle Produktionen

Simone Kopmajer, Nuschin Vossoughi, Erika Pluhar © Katharina Schiffl

THEATER AM SPITTELBERG 20 Jahre volles vielfältiges Programm

Altes & Neues, Lustiges & Ernstes, Musik, Theater, Kabarett u.v.m.

 

zum Artikel...


Neue Fassade, alter Bürgermeister und Tschauner-Honoratioren © Tom Peschat

Neue Fassade, alter Bürgermeister und Tschauner-Honoratioren © Tom Peschat

Einziges und letztes Stegreiftheater

TSCHAUNER BÜHNE 2022 Altbewährte Gaudi hinter neuer Fassade

Komm ein bisschen mit nach Italien, um Zuständ´ wie im alten Rom zu erleben...

mehr


WIR SIND WIEN 2022 Das Festival in allen 23 Bezirken

Kultur der Stadt: breit ausgestellt, diverser denn je und wie immer gratis

Es ist einer der schönen Versuche, mit denen in unserem Wien Kultur oder was immer man darunter verstehen darf, an die Menschen herangetragen wird. Das Logo „WIR SIND WIEN FESTIVAL 2022“ wird zwischen 1. und 23. Juni in der ganzen Stadt zu Events locken.

Wir sind Wien Fstiaval 2022 Logo © by Lumsden-Friends scaled

Wir sind Wien Fstiaval 2022 Logo © by Lumsden-Friends scaled

Es wird den an sich bequemen Wienern erlauben, quasi um die Ecke in seinem eigenen Hieb von Musik, Theater oder Literatur überrascht zu werden. Sie brauchen sich nicht zu wundern, wenn dazu die nächste Baulücke bespielt wird, auf Plakatsäulen Kunstfotos picken und im Beserlpark im Zuge von Pop Picknicks gut gemeinte Texte mit Musikbegleitung an das Publikum gebracht werden.

Wo was wann gegeben wird, lässt sich am Handy mit einem Wischer am Logo eruieren. Denn jeder einzelne Bezirk ist es wert, im Zuge dieses Festivals aufgesucht zu werden. Also nichts wie hinein in die City am 1. Juni zu einem Monsterprogramm, dann rüber über den Kanal in die Josefstadt am 2. zum Jazz mit Café Drechsler und so weiter bis zur Abschlussgala mit den Wiener Symphonikern im Festsaal der VHS-Liesing am 23. Juni! Nur immer dem Lipizzaner mit Gitarre oder Geige folgen, irregehen ist unmöglich.

Wir sind Wien Logo 200

v.l.n.r.: Isabella Kuëss, Christiane Marie Riedl, Ronen Nissan, G. Lehner, J. Henao © BelCanto Arts

v.l.n.r.: Isabella Kuëss, Christiane Marie Riedl, Ronen Nissan, Georg Lehner, Julian Henao © BelCanto Arts

Mozart & Salieri meet Zanetto

Zwei Opernraritäten an einem Abend

Wer oder was sind BelCanto Arts? Es ist Zeit, diese 2020 gegründete Truppe nach so vielen Monaten des Schweigens endlich kennen zu lernen, besser noch, singend und spielend zu erleben. Deren Mitglieder selbst nennen sich bescheiden Wiener Konzertveranstalter, die sich vorrangig der Organisation klassischer Konzerte in Wien widmen und dabei neue Wege zu gehen gewillt sind. Ihr nächstes Projekt ist durchaus in diesem Sinn gewählt.

An einem Abend begegnen einander Nicolai Andrejewitsch Rimsky-Korsakow und Pietro Mascagni mit jeweils einer Kurzoper, verbunden durch die Themen Kunst, Genie und künstlerische Freiheit.

 

Unter des Leitung von Ronen Nissan am Pult des BelCanto Arts Orchesters werden zuerst Julian Henao als Mozart und Georg Lehner als Salieri nach dem Drama von Alexander Sergejewitsch Puschkin „Mozart & Salieri“ das hartnäckige Gerücht bestätigen, dass der arrivierte Komponist Antonio Salieri den weit genialeren Wolfgang Amadé Mozart vergiftet habe. Mit „Zanetto“ folgt italienischer Opernzauber. Der junge Troubadour Zanetto (Christiane Marie Riedl) erweckt in der reichen Kurtisane Silvia (Isabella Kuëss) tiefe Zuneigung, die schließlich so weit geht, nach einer Zeit des Lebens und der Liebe den Virtuosen von sich zu weisen, um ihm gegen das eigene Empfinden die Freiheit der Jugend und der Kunst zu schenken.

Ort und Zeit des außergewöhnlichen Musikgeschehens: Festsaal im Billrothhaus in der Frankgasse 8, 1090 Wien am 20. und 21. Mai 2022 um jeweils 19.00 Uhr.

Zu den Tickets Logo unten anklicken!

BelCanto Arts Logo 300

Bühnenentwurf für Der König und ich © Seefestspiele Mörbisch/Vogelweider

Bühnenentwurf für Der König und ich © Seefestspiele Mörbisch/Vogelweider

DER KÖNIG UND ICH Mörbisch wieder mit exotischer Kulisse

 

Der Königspalast von Siam auf opulenten 3.600 m2 Bühnenfläche

mehr...


Grafenegg mit Wolkenturm © Alexander Haiden

Grafenegg mit Wolkenturm © Alexander Haiden

REITSCHULE GRAFENEGG Renovierung für noch mehr Musik

 

In historischer Hülle entsteht ein topmoderner Konzertsaal. mehr...


Maria Happel und ihr Team © Lalo Jodlbauer

Maria Happel und ihr Team © Lalo Jodlbauer

Festspiele Reichenau

NEUBEGINN MIT MARIA HAPPEL

und einer behutsamen Kursänderung

Über 200 Mal hat sie dort gespielt und inszeniert, jetzt wurde Maria Happel selbst die künstlerische Leitung übertragen. Mit ihr soll eine neue Ära anbrechen, die sich allein schon in der Auswahl der Stücke manifestieren wird. Vorgesehen sind Theaterklassiker aus dem späten 19. bzw. aus dem 20. Jahrhundert.

Um den vom Publikum auch bisher hochgeschätzten Charakter der Festspiele Reichenau weiter zu wahren, werden renommierte Regisseure und Schauspieler engagiert, gleichzeitig wird aber durch die Zusammenarbeit mit jungen Künstlern ein neues Kapitel der Festspiele aufgeschlagen. Happel selbst sieht sich als Kapitänin eines Schiffes, das seit Jahrzehnten erfolgreich auf Fahrt ist und nicht plötzlich gewendet werden kann. „Da würde das Schiff kentern“, ist sie sich bewusst. Es wird aber bereits heuer neue Formate geben, wie die Reichenauer Version von „Über unsere Verhältnisse“, bei der sie mit Michael Maertens eine gemeinsame 30-jährige Bühnenvergangenheit feiert. Mit „Peter und der Wolf“ wird ein Familienstück angeboten, bei dem Studierende der mdw mit ihren Instrumenten Großvater, Wolf und Vogel durch dieses Märchen klingen lassen. „Alte Meister“ wie Peter Stein, Martin Schwab oder Claus Peymann kommen in einer Gesprächsreihe zu Wort und in den „Nachtgesprächen“ erhält das Publikum seitens der Darsteller interessante Einblicke in die Produktion des jeweiligen Stücks.

 

Zum ausführlichen Programm geht es auf der brandneuen Website der Festspiele Reichenau.


Oper im Steinbruch 2022:

NABUCCO

Der Turmbau zu Babel in St. Margarethen

 

mehr...

Die Kostüme für Nabucco 2022 sind bereits entworfen

Portrait Michael Schade © Daniela Matejschek

Portrait Michael Schade © Daniela Matejschek

ENG(EL)LAND at last Internationale Barocktage Stift Melk

 

Das Festival für Alte Musik zu Pfingsten

 

3. Bis 6. Juni 2022

 

mehr...


Repertoire
 

Andreas Steppan, Patricia Nessy © Christian Husar

Bühne Baden

HELLO, DOLLY!

Heitere Romantik aus NY um 1900


Victor Cagnin (Tadzio), Rainer Trost (Gustav von Aschenbach), Wiener Staatsballett © Barbara Pálffy

Volksoper

DER TOD IN VENEDIG

ist ein schöner Jüngling namens Tadzio


Alexandra Henkel, Gunther Eckes, Bless Amada, Franz Pätzold, Lilith Häßle © Matthias Horn

Burgtheater

CYRANO DE BERGERAC

als Überschreibung witzig, stark


Felix Kammerer, Marcel Heuperman, A. Wenzl © Marcella Ruiz Cruz

Akademietheater

REICH DES TODES

Wortwilder Abgleich von Pest & Cholera


Michael Dangl, Sivlia Meisterle © Philine Hofmann

Theater in der Josefstadt

DER IDEALE MANN

oder Moral nur durch Erpressung


Marcus Bluhm (Pierre), Julian Valerio Rehrl (Nicolas), Susa Meyer (Anne) © Moritz Schell

Kammerspiele

DER SOHN

Zu viel gutes Zureden kann tödlich sein


Bence Mezei, Jürgen Weisert © Marcel Urlaub / Volkstheater

Volkstheater

KASIMIR UND KAROLINE

Horváths Tod für Unterhaltungsfreaks


Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull Ensemble © Alexi Pelekanos

Landestheater NÖ

Bis zur Kanonisation:

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull


Andrzej Lampert (Nadir), Dariusz Perczak (Zurga) © Werner Kmetitsch

Oper Graz

DIE PERLENFISCHER

Dank dem Mut zu einem raren Opern-Juwel


Ralf Lukas, Chor © Reinhard Winkler

Musiktheater Linz

PARSIFAL

Bühnenweihefestspiel um den reinen Toren


Alexander Auler Munkustrap © Deen van Meer

Ronacher

CATS

Einladung zum Ball der bunten Jellicle-Katzen


Oedo Kuipers (Chris), Vanessa Heinz (Kim) © Johan Persson

RAIMUNDTHEATER

MISS SAIGON

Die bewegendste Schnulze unserer Zeit


Vermischte Gefühle, Ensemble © Komödie am Kai

Komödie am Kai

VERMISCHTE GEFÜHLE

Fein gewürzt mit einem Heiratsantrag


Sextett, Ensemble © Gloria Theater

Gloria Theater

SEXTETT

Amüsant erotische Kreuzfahrt-Havarien


Lisa Schrammel, Ensemble © Anna Stöcher

das TAG

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG

Ein dramatisches Dokument der 30er-Jahre


Christoph Prückner, Emil Pristolic, Sophie Prusa, Leopold Selinger, Wolfgang Lesky © Bettina Frenzel

SCALA Wien

SEIN ODER NICHTSEIN

Kann Kunst Krieg ad absurdum führen?


Oma oder alles paletti Ensemble © Rolf Bock

Freie Bühne Wieden

OMA oder ALLES PALETTI

Theater wie eine Packung Depressiva

Alexander Waechter in 1fach Komik

theater franzjosefskai21

1FACH KOMIK

oder die absurde Realität von Witzen


Theater Center Forum II



https://www.kulturundwein.com/il-vero-teatro.htm?nocache=1652221510#blackbird

 Il Vero Teatro

BLACKBIRD

Das Leben voll Mist wie der Pausenraum


Jorinde und Joringel

FIDLFADN

DIE ERZZAUBERIN

Ein Märchen von Eule und Nachtigall


Million Dollar Quarett, Ensemble © Rolf Bock

Metropol

MILLION DOLLAR QUARTETT

oder die Sternstunde des Rock´n´ Roll


Quentin Desgeorges (Faust) und Jenna Siladie (Marguerite) © herwig_prammer

Kammeroper Wien

GOUNODS FAUST

Habjan-Puppen zwischen Unschuld und Hölle


Lena Belkina (Johanna) © Werner Kmetitsch

Theater an der Wien

DIE JUNGFRAU VON ORLEANS

scheitert mit großer Stimme an ihren Vätern


Szenenfoto aus Púnkitititi! © Wolfgang Lienbacher

MuTh

MuTh-ZYKLEN

Mit Schwung in die Saison 2021/22


Andreas Roder (Matti Paul), Wilhlem Prainsack (Hansi Pelz), Julia Koon (Tamara Tasloff) © Rolf Bock

NEUE TRIBÜNE WIEN

Kaktus sucht Gießkännchen

für Liebe mit Stacheln


Oh Pannenbaum Ensemble © Schönbrunner Stöckl

Schönbrunnner Stöckl

OH PANNENBAUM – Alle Jahre wieder

das heiter musikalische Festtagsdinner


Die Zauberflöte Ensemble © Barbara Palffy

Schlossth. Schönbrunn

DIE ZAUBERFFLÖTE

Junger Wein mit großem Reifepotential


Rafael Wiesere, Elisabeth Spiwak © Sabine Reissner

theater experiment

C(R)ASH

Psychothriller à la Amerika


Sisi, #die rasende Kaiserin, Ensemble © Barbara Korherr

KIP

SISI

Neue Enthüllungen über eine „rasende“ Kaiserin


Marcel Heupermann mit Sarg © Matthias Horn

Burgtheater Kasino

DIE HAMLETMASCHINE

als zu gut gemeinte Publikumsverarschung


Palazzo Keyfoto © Palazzo

PALAZZO

LADIES FIRST

Die genießenswerte Dinnershow im Palazzo


Cathrine Dumont, Josephine Bloéb, Tobias Voigt © Alexi Pelekanos

Theaterwerkstatt NÖ

FRANKENSTEIN

als flottes Crossover quer durchs Gruselland


Der böse Clown

Escape Theater

ENTKOMMST DU DEINEM ALBTAUM?

Horror in der Grusel-Villa


Stefan Fleischhacker (Don Ottavio), Elena Schreiber (Donna Anna) © Christa Fuchs

L.E.O.

DON GIOVANNI

Il dissoluto punito launig kommentiert


Szenenfoto Faus Gounod © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Wiener Staatsoper

FAUST

Große Stimmen und ein zwiespältiges Regiedebüt


Davide Dato, Hyo-Jung Kang, Marcos Menha © Asjley Taylor

Wiener Staatsoper

DIE JAHRESZEITEN

Oratorium und Tanz, ein Versuch...


Eva (Elisabet Strid), Magnus Vigilius (Walther von Stolzing) © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig

DIE MEISTERSINGER VON

der Satyr-Spielzeug-Stadt

NÜRNBERG


lux umbra: Sinthia Liz, Sveva Gargiulo, Ensemble  © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor

Wiener Staatsballett

BEGEGNUNGEN

Die abstrakte Vereinigung von Musik und Tanz


Ur-Faust, Ensemble © Bettina Frenzel

SCALARAMA

UR-FAUST

ohne Angst vor einem höllischen Spektakel


Aus der Luft gegriffen, Ensemble © Barbara Pállfy

Theater Spielraum

AUS DER LUFT GEGRIFFEN

Kraft der Lüge wird Unmögliches möglich


Lara Bumbacher, Clemens Fröschl, Christopher Korkisch © taschenspielerinnen

taschenspielerinnen

WAISEN

Blut ist dicker als Milchsuppe


Bücher zur Bühne

Hermann Leopoldi

Hersch Kohn

 

eine Biographie

 

Lassen Sie mich in Ruhe

 

Lebenserinnerungen von Erni Mangold

 

Michael Heltau

 

Auf d´Nacht, Herr Direktor!

 

 

Karl Jeitler

 

In Frack und Lederhose

 

 

Wagner und Verdi

Eine Gegenüberstellung

GLAMOUR

Kostüme

Lois Lammerhuber

Der Magier von Bayreuth

Richard Wagner - sein Werk und seine Welt

Barry Millington

Giuseppe VERDI

Genie der Oper

Statistik